Nix wie weg!
Premiere Januar 2015 - Es spielten die jungen Schauspieler vom Kindertheater

Fotos: Hajo Janik

Nix wie weg! Ein musikalisches Märchen
Dieses Stück haben wir selbst gemacht. Es ist echte Handarbeit. - Nix von der “Stange“. Bei uns sitzen noch nicht einmal die Hühner auf so altmodischen Dingern. Das moderne Huhn von heute arbeitet in einer Agrarfabrik. Ich sage nur “Legebatterie!“ Weißte Bescheid! - Strengste Hygienevorschriften, genormte Sitzplätze, optimierte Arbeitsabläufe. Legen, stempeln, verpacken und ab damit in den Supermarkt. Super frisch! Zack, zack, zack! Schneller, besser, eiiger - Bei diesem modernen Tempo kommt der alte Hahn Heino nicht mehr mit. Für ihn gibt es keine Verwendung!

Die Lösung: wegrationalisieren. Es fällt das schreckliche Wort „Hühnersuppe“! - Früher war alles besser! Ja, die Zeiten sind hart geworden. - Davon kann Heino ein Lied singen. - Er singt übrigens sehr gerne und viel! - Auf keinen Fall hat er Lust im Kochtopf zu landen. Da haut er lieber ab!

Auf seiner Flucht begegnen ihm drei weitere Rentner. Diese Vier verbinden nicht nur ähnliche Schicksale, Arthrosen und Schwerhörigkeiten, nein, auch die Liebe zur Musik. Sie machen sich auf, um in Bremen Stadtmusikanten zu werden. Auf dieser Reise erleben sie das gefährlichste Abenteuer ihres Lebens.

Die dreizehn verrückten Hühner... oh pardon... ich meine Mädchen erarbeiteten das Stück nach der Märchenvorlage der
Gebrüder Grimm. Die Schüler der Musikschule Dielheim-Horrenberg begleiten sie mit für sie extra komponierten Liedern und feine Atmosphären.


Musikalische Kompositionen und Begleitung durch
Schüler der Musikschule Horrenberg- Dielheim

Regie: Petra Kirsch